Was versteht man unter Ethologie und Hundepsychologie?

Die Ethologie oder Verhaltensbiologie, wurde in den 1930er Jahren von Oskar Heinroth, Konrad Lorenz und Nikolaas Tinbergen begründet. Diese Forscher gingen von dem damals grundlegend neuen Ansatz aus, dass die äußerst vielfältig und komplex erscheinenden Verhaltensabläufe der Tiere aus bestimmten Grundbausteinen des Verhaltens aufgebaut sind, den sogenannten Erbkoordinationen oder Instinktbewegungen. Man analysiert, durch welche inneren und äußeren Faktoren das Verhalten ausgelöst und gesteuert wird, sowie die Wechselwirkungen zwischen Verhalten und Umwelt.

Der Hundepsychologe greift auf die Informationen des Ethogramms zurück, allen Verhaltenselementen des Hundes und auch den Informationen des Halters. Nach der Verhaltensanalyse kann die Anamnese gestellt werden. Danach wird ein spezieller Therapieplan ausgearbeitet und die Ziele festgelegt. Verschiedenen Methoden, wie z. B. Gegenkonditionierung, Veränderungen der Assoziation, Freeshaping, Desensibilisierung, werden angewendet. Der Halter wird sich seine souveräne "Führungsposition" erarbeiten müssen mit der Einhaltung neuer Strukturen, Regel sowie Verhaltenscoaching. Tägliches arbeiten im Konfliktbereich ist das neue Alltagstraining. Alte Verhaltensmuster sowie Alleingänge vom Hund, werden aufgelöst und durch Teamwork ersetzt. Die Zusammenarbeit mit Ihnen ist die Basis für eine Verhaltensveränderung Ihres Hundes. Hundepsychologen sind ausgebildete Verhaltensberater in Konfliktbereich. Die Grundbedürfnisse des Hundes stehen dabei immer im Vordergrund.

Die Hilferufe Ihres Hundes sind Verhaltensauffälligkeiten:
wie z.B. Ängstlichkeit: abnorme Aggressivität: Angstbeissen: Drohen: plötzliche Unsauberkeit: Selbstverstümmelung: Apathie: aktives Bellverhalten und andere Symptome.






Ich distanziere mich hiermit von jeglicher Gewalt und Unterdrückung von Hunden. Ich wende ausschließlich gewaltlose, moderne und effektive Methoden, nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen an. Der Hund wird als Sozialpartner, Freund und soziales Familienmitglied betrachtet. Sie lernen Ihren Hund zu verstehen, zu lesen und artgerecht mit ihm zu kommunizieren.



Kommunikation
Verhaltenselemente der Agonistik


Kommunikation
Spielaufforderung für den Welpen


Kommunikation
sozio-positive Begrüßung

Immer wieder wird mir die Frage gestellt:„Haben Sie Erfahrungen im Training mit dieser Rasse ...?"
Bitte lesen Sie dazu Infos im pdf.


Metasignale im Spielverhalten
 


Gabi Mohanty: Erlangen: Handy: 0176 / 38 48 17 62
Copyright © 2009 www.hundepsychologie.net   Alle Rechte vorbehalten.