Trainieren wie vor 15 Jahren? Nein Danke!

Leider gibt es heute immer noch Trainer, ohne fundierte Ausbildung, die Ihr Wissen aus dem Internet haben und gerne Cesar Milan Nachahmen, der tierschutzrelevante Methoden anwendet.
Am liebsten hängt C. Milan die verhaltensgestörten Hunde am dünnen Würger auf, zieht ihnen quasi den Boden unter den Pfoten weg, tritt mit dem Fuß in den Bauch der Hunde oder schmeißt die Hunde auf den Rücken und legt sich drauf!


Doch am liebsten arbeiten (drangsalieren, zerren und rucken) diese Hundetrainer die im anvertrauten Hunde, am HALSBAND! Und man erzählt dem Haltern, das Geschirre für den Hund, gesundheitsschädigend sind und der Hund nur am Halsband folgt! Jeder Hundetrainer, der Hunde am Halsband trainiert, hat kein Wissen über die Neuropsychologie, Physiologie und Anatomie von Hunden.
Über die Folgeschäden vom Halsband, die durch ständigen Druck und Zerren, auf den sensiblen Halsbereich verursacht wurden, machtee die Trainer sich keine Gedanken. Rucken und ziehen am Halsband sind eine Ursache für Verletzungen des Kehlkopfes, der Luft- und Speiseröhre, Zungenbein, sowie der Halswirbelsäule.
Erlaubins von Animal Learn:
Brustgeschirr statt Halsband:
                   

Leider hört man dazu immer noch vorgefasste Meinungen wie z.B.: "Mit Brustgeschirr zieht der Hund doch erst richtig an der Leine" oder: "Mit einem Brustgeschirr kann ich einem Hund doch nichts beibringen oder festhalten". In vereinzelten Hundeschulen, auch in Erlangen!!! ist das Tragen eines Brustgeschirrs im Training nicht erlaubt. Hier kommt der Trainer gleich mit einem Halsband angerannt.
Diese veralteten Auffassungen beruhen immer noch auf der irrigen Annahme, man könne einen Hund nur mit Hilfe des Leinenrucks am Halsband oder Würger, mit Dominanzgehabe, Militärdrill sowie Einschüchterung über Schäge etc., erziehen.
In meinem Training mit Herz & Verstand zeige ich Ihnen wie Ihr Hund Leinenführigkeit lernt ohne dem verpöntem Gehabe.

Warum kein Halsband oder Würger?
Der Halsbereich des Hundes ist ebenso sensibel wie unsere Eigener. Luft- und Speiseröhre, Kehlkopf, Schilddrüse und viele Nervenbahnen befinden sich im Hals und werden dauerhaft dadurch geschädigt.
Die Halswirbelsäule reagiert beim Menschen, genauso wie beim Hund, empfindlich auf Druck und ruckartige Bewegungen. Es kommt zu schmerzhaften Verspannungen, die Kopfschmerzen und aggressive Reaktionen auslösen können. Irreversible Schäden sind die Folge. Dabei macht es keinen Unterschied, ob das Band auf Zug gestellt ist oder nicht. Es schadet Ihrem Hund immer und in jedem Fall. Viele HWS-Erkrankungen bei Hunden finden hier ihren Ursprung. Ein Halsband ist dem Würger gleich zustellen.
Mit Erlaubins von Animal Learn: Brustgeschirr statt Halsband:

Brustgeschirre, die gesunde alternative.
Ein gut sitzendes Brustgeschirr schont Kehlkopf und Halswirbelsäule. Entspannt und vermittelt dem Hund ein angenehmes Tragegefühl. Über ein Brustgeschirr werden keine bedingten Aggressionen ausgelöst, die mit Luftabschnüren oder einen Biß am Hals, simulieren.
oderne Hundeschulen und Trainer empfehlen Brustgeschirre.

Der Hals als soziales Organ des Hundes sollte vor unnötigen Einwirkungen geschützt werden. Der Hals spielt in der taktilen Kommunikation der Hunde eine wesentliche Rolle: Berührungen an der Oberseite des Halses drücken in der Hundesprache Dominanz aus. Berührungen an der Unterseite des Halses dagegen Subdominanz/Unterwerfung. Die Seitenpartien des Halses sind nur ganz guten Freunden vorbehalten (Pflegeverhalten).
Durch das Tragen eines Halsbandes versucht der Hund sich oftmals zu entziehen, durch Flucht nach vorn und so entsteht das Ziehen an der Leine. Viele Menschen versuchen nun dem Hund durch Leinenruck dieses Ziehen abzugewöhnen. Der unangenehme Leinenruck wird vom Hund, da er einen Impuls an der Halsunterseite bekommt, als plötzlicher Angriff angesehen und löst so eine erneute Fluchtreaktion aus. Häufig gibt es aus diesem Kreislauf kein Entkommen mehr.

Soft-Brustgeschirr

Leder-Brustgeschirr

Brustgeschirr

Brustgeschirr


 


Gabi Mohanty: Erlangen: Handy: 0176 / 38 48 17 62
Copyright © 2009 www.hundepsychologie.net   Alle Rechte vorbehalten.